1. Spieltag 19/20 - 9:0 Heimerfolg der SG Frauen


Nach dem 18:0 im Pokal vor einer Woche traf man am heutigen Samstag erneut auf die Mannschaft der SG Daxlanden/Espanol.
Dieses mal war der Gegner vollständig und die Frauen der SG waren dementprechend gewarnt.
Im Vorfeld wurde dem Team mehrfach klar gemacht, dass dies kein Selbstläufer wird und man sich nicht von dem hohen Ergenis der letzten Wochen blenden lassen soll.
Dies nahm sich die Mannschaft auch zu Herzen und ging von Beginn an konzentriert zur Sache.
Abtasten ? Anscheinend wollte man das nicht. Nach 3 Minuten beschloss Trainer Thorsten Weber sich einen Schluck Wasser zu gönnen und verpasst in diesem Augenblick die früher Führung der SG Waldbronn durch Jacky Heitz... Hacke, Fallrückzieher ??? Keine Ahnung aber es soll ein schöner Treffer gewesen sein 😁
Was die Mannschaft heute gezeigt hat war wirklich toll... Man blieb über die kompleten 90 Minuten sehr variabel und war somit schwer, für den defensiven Gegner, auszurechnen. 
Die Zuschauer sahen ein gutes Spiel der SG Frauen, welche nach 15 Minuten durch Amelie Appich auf 2:0 erhöhten. Schöne Kombinationen über die volle Spieldistanz - hier ist es schwer einzelne Aktionen hervorzuheben. Es gab wirklich zahlreiche davon.
Bis zur Pause konnten sich noch Alisa Jeckel und Julia Krämer in die Torschützenliste eintragen.
In der 2. Halbzeit weiter das gewohnte Bild. Der Gegner stand tief und die SG Frauen bespielten diesen unermütlich. Die Folge das 5. und 6. Tor in den Minuten 48 und 62 - erneut durch Alisa Jeckel und Julia Krämer. Allerdings wurde nun der Gegner auch etwas ruppiger was nicht hätte sein müssen, es blieb aber alles im Rahmen. 
In der 75. Minute war es dann doch des guten zuviel - nach einem Foul im Strafraum gab es einen Elfmeter für die SG - 7:0 Jessy Gress liess der Torhüterin keine Chance. 
Einer erneuter Doppelpack durch Jeckel & Krämer stellten den 9:0 Endstand her.

FAZIT: 
Ein technisch tolles Spiel der SG Frauen mit sehenswerten Toren. 
RANDNOTIZ:
Pflichtspielpremiere von Lizzy Musler, Annemarie Mühlebach und Anna Zimmermann.