Die Seuche hält an...


Schwüle und Pech am heutigen Samstag beim Spiel der SG Frauen gegen den Tabellenvierten aus Ettlingenweier.
Man ging endlich einmal konzentriert in die Partie und began auch recht schwungvoll. Doch bereits nach 5 Minuten die Ernüchterung als Natalie Körner nach einem Zweikampf verletzungsbedingt das Feld verlassen musste. Eine recht ausgeglichene Partien sahen die Zuschauer trotzdem in den ersten 45. Minuten. So war das 1:0 durch Julia Krämer in der 32. Spielminute auch der Halbzeitstand.
Aufgrund einer Familienfeier verliesen uns Sarah und Julia Musler leider nach 45 Minuten und wir mussten erneut umstellen. Eine weitere Verletzung von Miriam Backenstos zwang uns nochmals zu reagieren. Jetzt war der Trainer allein auf der Bank und somit ging auch der Spielfluß komplett flöten. Aber kämpferisch war es toll anzuschauen wie sich die Mannschaft in Zeug legte. Am Ende musste man sich dann doch mit 1:3 geschlagen geben. Wobei noch ein unglückliches Eigentor die Wende einläutete.
Trotzdem kann das Team stolz sein was es heute geleistet hat und darauf muss man aufbauen. 
Ein Schock mussten wir noch nach dem Schlußpfiff verkraften als eine unserer Spielerinnen auf dem Weg in die Kabine kollabierte. Gott sei Dank war ein Ersthelfer vor Ort und konnte die Situation entschärfen.
Der kleine Kader macht sich gegen Ende der Saison richtig bemerkbar...