Erneute, unverschuldete Niederlage der SG Frauen nach tollem Kampf...


 Langsam geht es uns auf die Nerven...!!!

Zum wiederholten male in dieser Saison mussten sich die SG Frauen einem Gegner, nach tollem Kampf, geschlagen geben - und wieder stand der Schiedsrichter im Fokus...

Die Ausgangslage vor dem Spiel war mehr als bedenklich. Neben unseren Dauerverletzten kam nun auch noch die Grippewelle auf die Mannschaft zugerollt, daß man mit einigen erkälteten Spielern antreten mussten.
So dauerte es auch einige Zeit bis die SG Frauen ins Spiel kamen. Aber in dieser Zeit vielen auch schon 2 Gegentore durch unnötige Stellungsfehler im Abwehrzentrum.
Etwas Glück hatte man auch als der Gegner den 1. Elfmerter vergab. Im Gegenzug blieb man aber immer gefährlich durch Konter. Einer dieser Konter setzte Julia Krämer leider an die Latte. Dies wirkte aber wie ein Weckruf für die Mannschaft. Ein schon verloren geglaubter Pass erlief Julia Krämer und legte für Natalie Körner auf, welche zum 2:1 Halbzeitstand verkürzte.
Nach dem Seitenwechsel wollten die SG Frauen es nocheinmal wissen und gaben alles was die angeschlagenen Körper hergaben. So kam es in der 50. Minute zum Ausgleich durch Julia Krämer. 6 Minuten später konnte Alisa Jeckel sogar noch zum 2:3 Führungstreffer einschieben.
WAS FÜR EINE MORAL !!!!
Dann kam die Zeit der unerklärlichen Entscheidungen. Freistösse am laufenden Band für den Gegner. Als diese alle nichts einbrachten wurde eben noch ein Elfmeter gepfiffen.
Unser Spielerin Miriam Backenstos kommentierte den Elfmeter mit den Worten: "Was n Witz" - der Schiedsrichter verstand "Du Bitch" (sehr sinnvolle Beschimpfungen für einen männlichen "Unparteiischen") und verwies sie wegen Beleidigung des Feldes.   ??!!???
Der fällige Strafstoß wurde zum 3:3 verwandelt.
Trotzdem gaben die SG Frauen nicht auf und spielten eins um andere mal gefährliche Schnittstellenpässe in das Sturmzentrum. Leider konnten diese nicht verwertet werden, da der Strafraum der gegnerischen Mannschaft heute gute 18 Meter groß war anstatt 16. Die Torhüterin durfte beliebig den Ball außerhalb des Strafraumes in die Hand nehmen ohne das dies unterbunden wurde. Nicht einmal, nicht zweimal sondern dreimal !!! Jeder hat es gesehen, naja fast jeder...

 Gerade als man die Lücke, die die rote Karte in der Abwehr verursachte, schließen wollte (durch einen Wechsel) viel dadurch der 4:3 Endstand.

 Nach Schlußpfiff tauschten der Schiedsrichter und die Mannschaft aus Niefern noch ein paar Nettigkeiten vor der Kabine aus - man kennt sich ja anscheinend...SCHÖN !!!
Das Arm in Arm vom Platz laufen zwischen Schiri und Spieler will ich mal übersehen haben und auch nicht weiter kommentieren, sowie diverse Witzeleien nach der Halbzeitpause auf dem Spielfeld...SAG MAL GEHTS NOCH !!!

 Ich möchte der Mannschaft aus Niefern keine Vorwürfe machen, denn diese können nichts dafür !!! Die Mannschaft hat sich stehts fair auf dem Spielfeld verhalten und die Gangart des Unparteiischen eben clever genutzt.
Mir ist ebenfalls bewusst, dass die Schiedsrichter es nicht einfach haben und es eine undankbare Aufgabe ist aber sowas habe ich in meiner Trainerlaufbahn noch nicht erlebt.

 Meine Mannschaft hingegen tut mir unheimlich leid, aber die letzten beiden Spiele haben gezeigt das die Umstellung immer besser klappt und sie langsam zur alten Stärke zurück finden. 

 Ich bin unheimlich stolz auf mein Team, wie sie füreinander da sind und sich füreinander quälen.